Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Über den Besuch

Über den Besuch

Was passiert, wenn ich meine Eintrittskarte vergesse?

Die Eintrittskarten müssen an den Kontrollhäuschen vorgezeigt werden. Besucher, die keine Eintrittskarten haben, können den Caminito nicht betreten.

Warum?

Zu eigenen Sicherheit und der anderer Besucher. Um den Caminito del Rey zu besuchen, muss man sowohl am Ein- als auch am Ausgang im Besitz der gültigen Eintrittskarte sein.

Was steht auf den Eintrittskarten?

Der Name des Verantwortlichen und seine Personalausweis- oder Passnummer. Auf den Tickets der Minderjährigen erscheinen außerdem die persönlichen Daten der verantwortlichen Person. Die Eintrittskarten sind nicht übertragbar und müssen auf der gesamten Strecke mitgeführt werden. Jede Eintrittskarte enthält weiterhin einen Strichcode, der vom Sicherheitspersonal an den Kontrollhäuschen (beim Ein- und Ausgang) eingelesen wird. Weiterhin ist der Eingangsort vermerkt (Ardales), die Besuchszeit und voraussichtliche Ankunftszeit, die zwischen 3 und 4 Stunden liegt. Bei dieser Schätzung ist man von einem langsamen Schritttempo ausgegangen und Pausen wurden mit eingerechnet. Zuletzt gibt es einen sehr wichtigen Satz auf der Eintrittskarte: Der Träger dieser Karte hat die Nutzungsbestimmungen des Caminito del Rey zur Kenntnis genommen und verpflichtet sich diesen genauestens zu folgen. Die Eintrittskarte wird sowohl beim Ein- als auch beim Ausgang elektronisch gespeichert, deshalb muss der Besucher sie gemeinsam mit einem gültigen Personalausweis oder Pass auf der gesamten Strecke bei sich tragen. Die geltende Haftpflichtversicherung gilt – wie in den Nutzungsbestimmungen festgelegt - nur für die auf der Eintrittskarte genannte Person.

Enthält die Eintrittskarte auch eine Haftpflichtversicherung?

Ja. Der Träger der Eintrittskarte verfügt außerdem über eine Haftpflichtversicherung, die jeglichen möglichen Zwischenfall, der beim Besuch vom Eingang des Weges bis zum Ausgang passieren kann, deckt. Dies gilt natürlich nur, wenn dieser Zwischenfall nicht aufgrund der Zuwiderhandlung der geltenden Regelungen oder der alleinigen Schuld des Besuchers verursacht wurde.

Muss man pünktlich sein?

Ja, die Besucher mit einer Reservierung müssen sich mindestens 30 Minuten vor der festgelegten Uhrzeit vor dem Eingangsbereich (Eingänge zu den Klettersteigen nach den Kontrollhäuschen) einfinden, damit der Eintritt ohne Probleme organisiert werden kann.

Von welcher Seite aus kann man den Caminito betreten?

Nur in einer Richtung (von Ardales nach Álora).

Wie verhält man sich auf der Strecke?

Man bewegt sich immer auf der rechten Seite und folgt damit der gängigen Regel auf Klettersteigen. Wenn sich zwei Personen kreuzen, ist große Vorsicht geboten, besonders für den, der auf der Seite am Abgrund entlangläuft.

Was passiert mit den Kletterern?

Die Personen, die das Steilwandklettern ausüben wollen, können das Gelände kostenlos betreten. Dafür müssen sie an den Kontrollhäuschen nachweisen, dass sie über eine eigene Haftpflichtversicherung verfügen, sich einschreiben, sich mit den Nutzungsbestimmungen des Caminito und den Bedingungen, die diese Sportart im Naturgebiet vorschreiben, einverstanden erklären. 

Muss man körperlich fit sein?

Der Caminito del Rey ist eine wiederhergestellte Infrastruktur, um dem Aktiv- Tourismus nachzugehen und dieser setzt eine gewisse körperliche Fitness voraus. Die Besucher sollten in Form sein, besonders wenn sie einen Hin-und Rückweg planen. Personen, die sich nicht ausreichend körperlich vorbereitet haben, Höhenangst haben an Herzkreislaufkrankheiten oder Atemwegserkrankungen leiden, oder Medikamente zu sich nehmen, deren Nebenwirkungen die oben genannten Erkrankungen verursachen können, wird ausdrücklich von der Wanderung auf dem Caminito del Rey abgeraten.

Sollte man etwas zu essen mitnehmen?

Ja, am besten Wasser oder andere isotonische Getränke, Schokolade, Energieriegel, Trockenfrüchte und Obst. Die Besucher sollten ein vorbereitetes Mittagessen dabeihaben (belegte Brötchen oder vorgekochtes Essen). Man sollte nicht vergessen, dass man sich in einem Naturschutzgebiet befindet, in dem man kein Feuer anzünden darf. Darüber hinaus gibt es auf den Klettersteigen keine Möglichkeit anzuhalten und Essen vorzubereiten, da dies den reibungslosen Durchgangsverkehr auf den meist schmalen (meist nur anderthalb Meter breiten) Klettersteigen stören würde.

Sollte man noch etwas dabeihaben?

Ja, Sonnenschutzcreme und eine Kopfbedeckung sowie für das Klima geeignete Kleidung und am wichtigsten richtige Wanderschuhe. 

Gibt es Abfalleimer auf der Strecke?

Nein, nur am Ein- und Ausgang, wo sich die Kontrollhäuschen befinden. Deshalb muss man den Müll (wie Papier, Essensreste, Flaschen, Dosen, etc.) mit sich führen. Da wir uns in einem Naturschutzgebiet befinden, muss man sich äußerste Mühe geben die Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen. Dazu gehört es kein Objekt (gewollt oder ungewollt) in der Natur zurückzulassen und bei der Sauberhaltung des Gebiets mitzuhelfen.

Gibt es öffentliche Toiletten?

Nein. Bis jetzt gibt es noch keine Toiletten, da bis jetzt nur die Wiederherstellungsmaßnahmen der schon existierenden Infrastruktur des Naturschutzgebiets fertiggestellt wurden. Natürlich werden bereits an verschiedenen ökologischen Varianten gearbeitet, um schnellstmöglich Toiletten an verschiedenen Punkten zwischen Ein- und Ausgängen aufzustellen.

Gibt es auf dem Caminito Sicherheitspersonal?

Ja. Auf den Zugängen zum Gelände und während des gesamten Besuchs müssen die Bestimmungen und Anweisungen des Kontroll-, Informations- und Sicherheitspersonal befolgt werden. Allen Anweisungen von Mitarbeitern des Umweltministeriums oder der Guardia Civil ist Folge zu leisten.

Birgt der Caminito del Rey Gefahren?

Natürlich. Erstens befinden wir uns in einer natürlichen Umgebung. Zweitens überqueren wir eine Schlucht, an der es immer zu kleineren Steinschlägen kommen kann. Drittens verläuft ein wichtiger Teil des Weges auf großer Höhe. Tatsächlich kann man auf den Schildern an den Eingängen nachlesen, dass hier „zu Todesfällen kommen kann, hält man sich nicht genau an die Sicherheitsanweisungen”. 

Kann man sich der Absperrung nähern oder sich über sie beugen, um einen besseren Blick zu haben?

Das kommt darauf an, was man darunter versteht. Wie wir bereits erwähnt haben, befindet sich ein Teil der Strecke auf über 100 Metern und es ist ausdrücklich verboten sich hier über das Geländer zu lehnen. Es ist außerdem strengstens untersagt, jemanden (egal welchen Alters) auf den Klettersteigen auf den Arm zu nehmen. Bei der Wiederherstellung des Weges wurde darauf geachtet, dass es kaum eine visuelle Auswirkung auf die natürliche Umgebung hat, ohne dass dies die Sicherheit der Besucher negativ beeinträchtigt. Die Geländer schützen uns vor dem Abgrund und bei den Netzen wurden Kabel und andere leichte, aber äußerst resistente Materialien verwendet. 

Was passiert bei starkem Wind?

An den Tagen mit Regen oder starken Wind behält sich die Organisation das Recht vor, den Caminito aus Sicherheitsgründen zu schließen. Bei schwachen Regen ist der Zugang erlaubt, aber da der Weg an vielen Stellen nicht mehr als ein Meter breit ist, können Besucher keine Regenschirme benutzen. Regenjacken oder ähnliches ist also Pflicht. Hinsichtlich des Windes wird es Tage geben, an denen der Caminito gesperrt bleibt, weil dieser besonders an der Hängebrücke zwischen den Schluchten und dem Ausgangsabschnitt nach Álora hohe Geschwindigkeiten erreicht. An den Tagen, an denen der Caminito geschlossen bleibt, wird dies ausschließlich auf der Internetseite des Caminito und dem Reservierungsportal, über das man die Eintrittskarten kaufen kann, bekannt gegeben.

Darf man rauchen?

Nein, das ist strengstens untersagt (genauso wie das Anzünden von Feuern), da wir uns hier in einem Naturschutzgebiet befinden.

Kann man Videos oder Fotos machen?

Ja, aber ohne die Benutzung von Stativen und jeglichen anderen Objekten, die den Personendurchgang behindern könnten. Die Benutzung von ferngesteuerten Modellflugzeugen oder ähnlichen Apparaten ist natürlich auch ausdrücklich untersagt.

Können Tiere mit geführt werden?

Nein, Tiere sind auf der Strecke aus Sicherheitsgründen strengstens verboten, dazu gehören auch Blindenhunde. Die Halterung der Blindenhunde ist ein Hindernis und kann, aufgrund der Enge der Klettersteige, im Falle einer Evakuierung gefährlich für die anderen Besucher sein. Personen mit dieser Behinderung können den Caminito mit einer Begleitperson betreten. 

Darf man große Gegenstände mitnehmen?

Nein. Die Mitnahme von großen Rucksäcken, Taschen oder Tüten ist aus Sicherheitsgründen verboten.

Wie sollte sich der Besucher auf der Strecke verhalten?

Der Besucher sollte – wie es normal ist – die anderen Besucher und die Umwelt mit ihrer Tier- und Pflanzenwelt respektieren. Deshalb ist es verboten zu schreien, laute Musik zu hören, auf den Klettersteigen zu hüpfen oder zu rennen, um so mögliche Unfälle zu vermeiden.

Funktionieren die Handynetze auf dem Caminito?

Aufgrund der geografischen Gegebenheiten zwischen den Schluchten, funktioniert - bis auf das Vodafonenetz – kein Handynetz.

Gibt es auf der Strecke Wifi-Zugangspunkte und USB-Lesegeräte?

Zur Zeit nicht, aber die Provinzregierung arbeitet an einem Projekt mit dem Namen infosenderos (Infowanderwege). Dies beinhaltet die Installation von neuartigen solarbetriebenen touristischen Informationspunkten, die neben Wifi und USB-Anschlüssen auch für eine nächtliche Beleuchtung sorgen und über einen Brandalarm verfügen. Die Geräte können über ein GPS-System geortet werden, um Diebstahl vorzubeugen und eine Online-Überwachung und Aktualisierung zu ermöglichen. Auf diese Weise können sie von der Provinzregierung und den Stadtgemeinden ferngesteuert werden.

Wo findet man mehr Informationen über den Caminito?

Auf der offiziellen Internetseite des Caminito, die in den Sprachen Spanisch, Englisch, Französisch und Deutsch abrufbar ist. Hier findet man außerdem das Reservierungsportal, Informationen über die Gegend, in der sich der Caminito del Rey befindet und Fakten über die Strecke über die Gaitanes-Schlucht.