Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Geschichte

Geschichte

Geografische Lage

Die Gaitanes Schlucht befindet sich an der westlichen Seite der Gebirgskette Bética und die Schlucht hat an einigen Stellen Steilwände von über 300 Metern und ist teilweise schmaler als 10 Meter. Sie besteht aus Kalkstein und Dolomit aus dem Jura und es existiert weiterhin bewachsene Flächen aus dem Miozän. Der spektakulärste morphologische Aspekt ist die vertikale Schichtenbildung des Kalksteins, die der Fluss durch den Stein gespült hat. Im Gebiet der Gaitanes Schlucht gibt es ungefähr zwanzig Höhlen, einige von ihnen hängen mehrere zehn Meter über dem Flusslauf.Desfiladero por Ardales (23)

Die Entstehung der Schlucht wurde von der zunehmenden Senkung des Guadalhorce Flusses beeinflusst, der die Schlucht in folgenden Etappen vertieft hat.

Zwischen den verschiedenen Gesteinen findet sich eine Formation von Konglomeraten, Kalksandsteinen und miozäne Sedimenten, die wunderschöne Sedimentstrukturen herausgebildet haben, sowie einige fossile Überreste von Walen und Sandsteinformationen vom Typ „taffoni“, bei denen es sich um abgerundete Vorgebirge aus Sandstein handelt, in denen durch Erosion eine Höhle oder eine Felsenvertiefung entstanden ist.

Bau

Der Caminito del Rey ist ein Wanderweg, der an den Steilwänden der Gaitanes Schlucht verläuft. Er ist 3 Kilometer lang und an vielen Stellen ist er nur knapp einen Meter breit. Man beginnt die Wanderung im Gemeindebezirk von Ardales, durchquert den von Antequera und endet in der Gemeinde von El Chorro (Álora). Der Wanderweg hängt an den vertikalen Steilwänden der Schlucht auf einer Höhe von mehr als 100 Metern über den Fluss. Der Wanderweg wurde einst erbaut, weil die Gesellschaft des Wasserkraftwerks El Chorro, Eigentümer der Talsperren Gaitanejo und Chorro, Zugang zu eben diesen beiden Talsperren brauchten, um diese für den Materialtransport und zur Überwachung instand zu halten.

Visita del General Primo de Rivera al Caminito del Rey y al pantano del ChorroDie Bauarbeiten begannen 1901 und wurden 1905 beendet. Der Weg begann direkt neben den Bahnschienen von Renfe, führte über die Gaitanes Schlucht und erleichterte somit die Verbindung beider Seiten. Um dieses großartige Bauwerk einzuweihen, kam 1921 der König Alfonso XIII. zur Talsperre Conde del Guadalhorce und überquerte den zuvor angelegten Weg. Von diesem Moment an begannen die Leute den Weg Caminito del Rey (der Königspfad) zu nennen, den Namen, den dieser bis heute trägt.

Eines der bekanntesten Teilstrecken des Caminito ist die Brücke über die Gaitanes Schlucht. Diese Überführung ist von den Bahnschienen perfekt sichtbar und jeder, der diese staunend betrachtet, ist besonders von der riskanten Bauweise und den pittoresken Landschaften beeindruckt, die man von dort aus erblicken kann. Von der Straße, die Álora und El Chorro verbindet und dem Eingang zur Schlucht aus kann man eine kleine und pittoreske Brücke erkennen, die den in der Luft hängenden Wanderweg an beiden Seiten der Steilwand verbindet. Von der Brücke aus geht ein in den Felsen gehauener Fußgängerweg weiter, der an der Bahnstrecke von Córdoba nach Málaga endet.

Beschädigungen und endgültige Schließung

Der Lauf der Zeit, die Vernachlässigung und die fehlende Instandhaltung haben dieses wichtige und einzigartige Bauwerk so zerstört, dass eine Benutzung fast unmöglich wurde. So können wir feststellen, dass auf dem gesamten Weg Geländer fehlen, es Teile gibt, bei denen der Boden beschädigt oder sogar nicht mehr vorhanden ist und nur noch der Stützbalken sichtbar ist. Genau diese Gefahr und die Tatsache, dass es sich bei dem Caminito del Rey um einen der wichtigsten Kletterwege Europas handelt, haben zu seiner Berühmtheit beigetragen und dazu geführt, dass sich viele Abenteurer sich nach El Chorro begeben haben, um den Wanderweg zu absolvieren. Das hat über die Jahre zu zahlreichen Unfällen (darunter auch einige tödliche) geführt und die schwarze Legende vom Caminito del Rey weiter geschürt.El riesgo (8)

In den Jahren 1999 und 2000 gab es zahlreiche tödliche Unfälle, bei denen vier Wanderer ums Leben kamen. Die Junta de Andalucía (Regierung von Andalusien) entschied daraufhin die Zugänge zum Wanderweg zu versperren und zerstörte den resten Streckenabschnitt, um den Zugang für Personen zu unterbinden. Bis heute ist der Zutritt des Caminito del Rey unter Strafe gestellt und jeder der die geschlossenen Zugänge überquert, auf dem Weg klettert oder über die offensichtlich gefährlichen Bahntunnel zum Wanderweg gelangt droht eine Geldstrafe von bis zu 6000 Euro.

Die Restauration

Im Februar 2014 hat die Provinzregierung Málagas das Verfahren der Auftragsvergabe für die komplette Restauration desselben eröffnet.