Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Der Königspfad erhält den Andalusischen Tourismuspreis in der Kategorie „Best Practice“

Presse

Der Königspfad erhält den Andalusischen Tourismuspreis in der Kategorie „Best Practice“

Die Verleihung fand heute Nachmittag in Ronda statt.

Diese Auszeichnung reiht sich an die zahlreichen anderen nationalen und internationalen Preisen

Das Restaurierungsprojekt des Caminito del Rey erhält heute Nachmittag den Andalusischen Tourismuspreis 2016 in der Kategorie „Best Practice“, ein Preis, der die Arbeit der Personen oder Institutionen des Sektors auszeichnet.  Dabei handelt es sich um eine weitere Auszeichnung für Architektur, Kulturerbe und Tourismus, die das Projekt der Provinzregierung Málagas bekommen hat.

Der Präsident der Provinzregierung, Elías Bendodo, hat, gemeinsam mit den Bürgermeistern und Stadträten von Álora, Ardales, Antequera und Valle de Abdalajís heute Nachmittag diesen Preis bei der Verleihung, die vom Ministerium für Tourismus und Sport und der Andalusischen Regierung organisiert wird, in Ronda erhalten.
Weiterhin waren auch Techniker der verschiedenen Abteilungen der Provinzregierung anwesend.

In diesem Fall wird das Management des Umweltamtes und Amtes zur Förderung der Region für die Durchführung des Projektes ausgezeichnet.  Die enge und effektive Zusammenarbeit der verschiedenen öffentlichen Abteilungen war äußerst erfolgreich, etwas, was sich im Besucherrekord von mehr als 300.000 Personen im ersten Jahr widerspiegelt.

Es werden Preise in 8 Kategorien verliehen und neben dem Caminito del Rey wurden die folgenden Personen oder Unternehmen ausgezeichnet: der Dirigent Pablo Heras in der Kategorie „Botschafter Andalusiens“; die Unternehmerin María Herrero (Hotel Viñuela) in der Kategorie „Unternehmer/in"; die Stadt Lucena (Córdoba) in der Kategorie „Exzellentes Management“; die Stiftung Vía Verde de la Sierra in der Kategorie „Öffentliche oder private Institution“; das Gymnasium Heliópolis de Sevilla in der Kategorie „Forschung und Bildung im Bereich Tourismus“; die Arbeitnehmerin Josefa Viejo in der Kategorie „Arbeitnehmer/in“; und der Journalist Pedro Luis Gómez in der Kategorie „Kommunikation“.

Diese Auszeichnungen werden von der Andalusischen Regierung verliehen und finden bereits zum zwölften Mal statt.

 

Nationale und internationale Auszeichnungen

In weniger als einem Jahr hat der Caminito del Rey zahlreiche wichtige europäische (darunter drei Auszeichnungen als Kulturerbe) und nationale (Auszeichnung als aufstrebendes Touristenziel und einen Architekturpreis) Preise erhalten.

Weiterhin hatte der Klettersteig auch drei Preise im Rahmen von „Europa Nostra“ erhalten, einen davon in der prestigereichen Kategorie „Kulturerbe“. Der Caminito del Rey gehörte zu den 28 ausgezeichneten Projekten in diesem Jahr und wurde in der Kategorie „Erhaltung“ als einziges spanisches Projekt neben der Restaurierung von 6 Kirchen in Lorca prämiert.

Darüber hinaus erhielt der Königspfad einen der sieben „Gran Prix“ Expertenpreise und wurde mit den meisten Stimmen über eine Internetabstimmung mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.
Die Europäische Kommission ernannte den Königspfad zum ersten Beispiel für Innovation und Nachhaltigkeit des europäischen Kulturerbes.

Der Ministerrat verlieh ihm Ende 2015 die Auszeichnung als aufstrebendes Touristenziel und vor einem Monat bekam der Caminito einen Preis in der Kategorie Städtebau auf der 13. Spanischen Biennale für Architektur und Städtebau, Landschaft und Stadt.

 

Wanderausstellung

Die Restaurierungsarbeiten am Caminito del Rey wurden mit den anderen 22 Projekten in eine Wanderausstellung mit dem Namen „Alternativas/Alternatives“ (Alternativen) aufgenommen. Diese befindet sich bis zum 12. Oktober im Palast von Karl V. in Granada und wird danach in zahlreichen spanischen und anderen Städten, darunter New York gezeigt. 

Gleichzeitig wurde das Projekt von der 10. Iberoamerikanischen Biennale für Architektur und Städtebau ausgezeichnet.  Von den 194 Vorschlägen der Vorauswahl der nationalen Komitees, gehörte der Königspfad zu den 26 ausgezeichneten Projekten, darunter zwei in Argentinien, zwei in Mexiko, vier in Portugal, zwei in Ecuador, zwei in Paraguay, vier in Braisilien, eins in Uruguay, eins in Kolumbien, eins in Chile und sieben in Spanien.

Diese Auszeichnung wird nächsten Monat in São Paulo (Brasilien) verliehen.