Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Der Caminito del Rey wird ab dem 22. April wieder geöffnet

Presse

Der Caminito del Rey wird ab dem 22. April wieder geöffnet

Das Reservierungsportal wird in zwei Wochen wieder funktionstüchtig sein

Elías Bendodo weist auf die Zusammenarbeit aller Behörden und Verwaltungen hin, um diese neue und starke touristische Marke der Provinz weiter zu stärken

Die Provinzregierung wird 7 Millionen Euro in weitere Infrastrukturen investieren, darunter zwei Besucherzentren und Parkplätz

Der Caminito del Rey wird ab Freitag, den 22. April, wieder geöffnet und in zwei Wochen, ab Montag, den 18. April, funktioniert das Reservierungsportal wieder. So hat es heute Morgen der Präsident der Provinzregierung Málagas, Elías Bendodo, bei einem Festakt in Ardales in der Nähe des Caminito bekannt gegeben. Bei diesem Event wurde eine Bilanz des ersten Jahres erstellt und es wurden die Maßnahmen der zweiten Bauphase am Klettersteig und seiner Umgebung vorgestellt. Diese werden in den nächsten Monaten beginnen. 

Elías Bendodo wurde vom Vizepräsidenten der Provinzregierung, Francisco Salado, der Abgeordneten für Umwelt und territoriale Förderung, Marina Bravo, sowie von verschiedenen Gemeinderepräsentanten, darunter den Bürgermeistern von Álora, José Sánchez; Ardales, María del Mar González; Antequera, Manuel Barón, und Pizarra, Félix Lozano, begleitet. Weiterhin haben auch Vertreter der politischen Parteien PSOE und Ciudadanos der Provinzregierung an der Veranstaltung teilgenommen. 

Der Präsident der Provinzregierung bestätigte, dass der Caminito del Rey „eine neue touristische Marke in unserem Land sei, für die wir uns starkmachen müssen, damit ihre Geschäftsführung und ihre Zukunft den Bedingungen ohne Hast und Eile, aber mit Bestimmtheit gewachsenen sind.“ Er fügte weiter hinzu, dass die Provinzregierung und die Gemeindebezirke von Álora, Ardales, Valle de Abdalajís und Antequera in diesem Sinne eng zusammenarbeiten.

Als Beispiel für die Wichtigkeit dieser neuen Touristenattraktion der Provinz, hob Bendodo hervor, dass der Caminito del Rey in seinem ersten Jahr seit der Wiedereröffnung bereits 304.000 Besucher angezogen hatte, also mehr als der Pilgerweg nach Santiago de Compostela im Jahr 2015 (mit 262.458 Personen).

Zugleich nannte er weitere Fakten, die den Erfolg des Caminito in seinem ersten Jahr widerspiegeln. Zum Beispiel haben sich mehr als 200 Kommunikationsmedien aus 22 Ländern für den Königspfad interessiert und ihn besucht. Ebenso ist der Binnenlandtourismus dank des Caminito und des Großen Wanderweg Málagas um 7,3 % gestiegen.

Bewertungen der Bürgermeister

Der Bürgermeister von Álora, José Sánchez, sagte, dass es von größter Wichtigkeit sei, dass die Behörden und Verwaltungen – egal welcher Partei sie nun angehörten – zusammenarbeiten, um die Marke Caminito del Rey zu pflegen, da der wirtschaftliche Nutzen ein großer Gewinn für die gesamte Gegend ist. 

Die Bürgermeisterin von Ardales, María del Mar González, ergänzte, dass der Caminito ein Ansporn für die Wirtschaft sei, und fügte weiterhin hinzu, dass auch die zweite Phase der Baumaßnahmen die Wirtschaft und die Entwicklung der Gemeinden von Guadalhorce, Guadalteba und Antequera weiterhin fördern werde.

Der Bürgermeister von Antequera, Manuel Barón, verwies auf die Osterwoche, bei der sich die Bedeutung des Caminito del Rey weiter gezeigt hat. Die Gemeinde hatte 42% mehr Besucher als im Vorjahr 2015; das Torcalgebirge sogar 60%. Mehr Reisende besuchten den Doñana Nationalpark und die Übernachtungen stiegen auch um 10%.

Bilanz des ersten Jahres

Eine Analyse der Firma Turismo y Planificación Costa del Sol stellte fest, dass von der Gesamtzahl der Besucher 195.000 nur den Caminito del Rey besuchten und davon fast 40.000 in der Gegend auch übernachteten.

Die Besucher des Königspfad sind mehrheitlich Ausflügler (62,2%), das bedeutet sie besuchen den Wanderweg und kehren am selben Tag wieder zurück, ohne in der Provinz zu übernachten. 37,4% der Besucher sind Touristen. In Bezug auf die Ausflügler kommen fast ein Drittel aus der Provinz und 28,1% aus anderen Provinzen Andalusiens. 

Hinsichtlich der Touristen, also Personen, die in der Provinz auch übernachten, sind 6 von 10 Ausländer, mehrheitlich aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Holland. Dies zeigt wiederum die Berühmtheit, die der Caminito del Rey auch international erlangt hat.

Die spanischen Touristen, die nicht aus Andalusien kommen, stellen ein Viertel der Gesamtheit der Besucher und kommen meist aus Städten, wie Madrid, Valencia und Murcia. Darüber hinaus übernachteten 25% in der Umgebung, was weiterhin auf den wirtschaftlichen Zuwachs der Gegend hinweist.

Die direkten Ausgaben der Besucher (sowohl Ausflügler als auch Touristen) beläuft sich auf eine Gesamtsumme von 16 Millionen, indirekt – schätzt man – wurden fast 40 Millionen Euro umgesetzt. Dabei wurden 230 Arbeitsplätze geschaffen. „Dies ist das Ergebnis der Wiederherstellung durch die Provinzregierung eines so außergewöhnlichen Naturschauplatz wie dem des Caminito del Rey,“ fügte Bendodo hinzu.

Die Besucher bewerteten den Caminito del Rey mit 9,5 von 10 Punkten, und verwiesen besonders auf die Sauberkeit der Anlage, die spektakuläre Schönheit der Umgebung, die Freundlichkeit und Aufmerksamkeit des Personals und die Sicherheit der Klettersteige.
Baumaßnahmen in der zweiten Phase

Der Präsident der Provinzregierung sagte, dass diese Fakten die Realität eines touristischen Ausflugsziels an den Tag legten, das von nun an wie die Alhambra – die meistbesuchte Touristenattraktion Spaniens – geführt werde. „Wir werden dasselbe Erfolgsmodell anwenden und auf dieselbe Weise die Eintrittskarten verkaufen,“ verdeutlichte er. 

Wenn der Caminito wiedereröffnet wird, übernimmt der Firmenzusammenschluss Hermanos Campano y Bobastro 2000 während der nächsten vier Jahre die Geschäftsführung des Klettersteigs. Dazu gehören der Vertrieb der Eintrittskarten, die Erhaltung, die Wartung und die Sicherheit der Anlage.

Elías Bendodo erläuterte, dass die zweite Bauphase in einigen Monaten beginnen würde und bis 2019 7,2 Millionen Euro investiert würden, davon 5,6 Millionen in die Verbesserung der Zufahrtsstraßen. Die Hauptarbeiten werden im Juni beginnen und können bereits Ende des Jahres fertiggestellt werden. 

Die umfangreichste Arbeit wird die eines Besucherzentrums sein, das am Eingang der Zufahrt von Ardales, genauer an der Kreuzung, die in Richtung El Chorro und Álora führt, errichtet werden wird. Dabei handelt es sich um ein Gebäude von 500 qm, das auf einer Anhöhe über dem Stausee El Conde del Guadalhorce gebaut wird. Bauweise und Material (vornehmlich Holz) passen sich perfekt an die Umgebung an.

Der Architekt Luis Machuca, Leiter der Dienststelle für Architektur und Städtebau der Provinzregierung Málagas, der das Projekt entworfen hat, bezeichnete dies als „modern, zeitgemäß und minimalistisch.“

Es gibt einen Informationsschalter, einen Souvenir/Buchladen, einen audiovisuellen Ausstellungssaal (auch für Konferenzen geeignet) und ein Restaurant/Café. Neben dem Gebäude entstehen ein Parkplatz für 200 Autos, ein Busparkplatz sowie eine Haltestelle für den Shuttlebus, der die beiden Eingänge des Caminito del Rey miteinander verbindet. Weiterhin wird auch in El Chorro ein Parkplatz und am Bahnhof von El Chorro ein Besucherzentrum gebaut.

Verbesserungsarbeiten am Tunnel

Ein Tunnel im Gaitanes Gebiet, durch den die Besucher zum Klettersteig gelangen, wird mit einem Holzboden ausgestattet. Manchmal bei ungünstigen Wetterbedingungen durch starken Wind muss der Zugang zur Gaitanes Schlucht, eines der spektakulärsten Teile des Klettersteigs, geschlossen werden.

Dank der Verbesserungsarbeiten am Tunnel können die Besucher, die von der Schließung betroffen sind, trotzdem den wunderschönen Ausblick der Schlucht von den Aussichtspunkten aus genießen. Von hier aus hat man eindrucksvolle Aussichten auf die Brücke, den neuen Klettersteig und das spektakuläre Gewölbe, das die Naturgewalten hier geschaffen haben. Ferner wird mithilfe einer neuen Wasserzuführung auf einer Höhe von 100 Metern der Wasserfall des alten Überlaufs restauriert.

Bis 2019 werden Verbesserungsarbeiten an acht Landstraßen ausgeführt und die Zufahrtswege mit einer neuen Beschilderung ausgestattet. Gemeinsam mit der Verbesserung der Überführung von El Chorro, stellte dies eine Hauptforderung der Besucher dar.
Gerade wurden weitere Beschilderungen an der A-357 (Málaga-Campillos) aufgestellt, weitere werden in den Gegenden von Antequera und Valle de Abdalajís folgen. Auf den Zufahrtswegen von Ardales und Álora wird der Straßenbelag weiter gefestigt und es werden weitere Straßen durch die Umgebung von El Chorro gebaut werden. Diese vereinfachen die Zufahrt von den Gebirgen Serranía de Ronda und Sierra de las Nieves.

„Ich erinnere Sie daran,“ konkretisierte Elías Bendodo, „das wir bereits 5,5 Millionen in den Bau des Caminito und die Verbesserung der Zufahrtstraßen investierte haben. Von heute bis 2019 werden weitere 7,2 Millionen folgen. Die Gesamtinvestition in den Caminito del Rey wird bis 2019 also 12,7 Millionen Euro betragen. Dieser Naturschauplatz ist diese Investition allesamt wert, ist er doch bereits jetzt zu einem der wichtigsten Touristenattraktionen und Markenzeichen der gesamten Provinz geworden.“