Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Acht Unternehmen präsentieren ihr Angebot für die neue Geschäftsführung des Caminito del Rey

Presse

Acht Unternehmen präsentieren ihr Angebot für die neue Geschäftsführung des Caminito del Rey

In wenigen Tagen werden die Inhalte der Vorschläge veröffentlicht, die in den nächsten Wochen analysiert werden

Acht Unternehmen, einige davon temporäre Unternehmenszusammenschlüsse (UTE – Unión temporal de empresas), haben ihre Angebote für die neue Geschäftsführung des Caminito del Rey eingereicht. Mit dem Verstreichen der Frist für die Präsentation der Vorschläge in einigen Tagen, beginnt die Öffnung der Vorschläge und dann, während der nächsten Wochen, werden diese geprüft und bewertet.

Bei den acht Unternehmen handelt es sich um die Folgenden: UTE Culmatur-Solisol, aus Antequera; Leisure Parks, Grupo Parques Reunidos, aus Madrid; José Javier Calle Rodríguez, aus Málaga; Construcciones Sánchez Domínguez-Sando, S.A., aus Málaga; Campano Área de Servicio, S.L., aus Ardales; UTE Hermanos Campano, S.L.-Bobastro 2000, S.L., aus Ardales; UTE Actua Infraestructuras, S. L.-Autobuses Paco Pepe S.L.-Central de Reservas Costa del Sol, S.L., aus Málaga; und Asistencia, Organización y Servicios, S.A. (AOSSA), aus Sevilla.

Die Vergabekommission, die sich aus Beamten der Provinzregierung Málagas zusammensetzt, prüft die Vorschläge und muss in einem Zeitraum von maximal zwei Monaten entscheiden, welche Firma die Geschäftsführung des Caminito del Rey übernehmen wird.

Wirtschaftliche Bewertungskriterien

Die Bestimmungen der wirtschaftlichen und administrativen Regelung für die Konzession des Caminito del Rey schreibt eine Mindestgebühr von 75.000 Euro jährlich vor, die an die Provinzregierung zu entrichten ist. Diese Summe wird wiederum von der Provinzregierung in die Verbesserung der Umgebung des Caminito del Rey investiert. Ebenfalls wird in den Bestimmungen festgelegt, dass wenigstens 9 % der Einkünfte der Eintrittskarten für die Instandhaltung des Klettersteigs aufgewendet werden müssen.

Diese beiden Aspekte, die Vorschriften und der Prozentsatz für die Erhaltung des Wanderweges, sind die Kriterien, nach denen die eingehenden Anträge bewertet werden. Außerdem wird die wirtschaftliche Situation der Firmen, die Angebote einreichen, mitbewertet. Diese müssen jährliche Umsätze von mindestens 750.000 Euro sowie ihre Fachkompetenz nachweisen.

Neues Managementmodell

Das neue Managementmodell des Caminito del Rey sieht vor, dass der Eintritt nicht mehr wie bisher kostenlos sein wird. Der höchstmögliche Eintrittspreis wird auf 8,2645 Euro netto festgelegt, zu dem noch die geltende Mehrwertsteuer hinzukommt. Zurzeit liegt die Mehrwertsteuer bei 21%, daher überschreitet der Endpreis der Eintrittskarten nicht die 10 Euro.

Um dieses Stück Natur zu schützen, wird zugleich eine Höchstgrenze der Besucherzahlen von 300.000 jährlich und 1.100 pro Tag festgelegt.

In den Vorschriften werden weiterhin verschiedene Aspekte zusammengefasst, um die ordnungsgemäße Verwendung des Caminito durch den Konzessionsinhaber zu gewährleisten. Dieser ist verpflichtet die Anlage für ihren exklusiven und ausdrücklichen Zweck zu verwenden und dabei keine anderen Serviceleistungen oder Aktivitäten anzubieten, die nicht in den Verträgen festgesetzt wurden.
Darüber hinaus ist es dem Unternehmen verboten die Konzession abzutreten, an Dritte weiterzugeben, zu übertragen oder mit Schulden zu belasten.

So ist der Konzessionsinhaber während der Vertragszeit für die Funktionstüchtigkeit, Sauberkeit und hygienischen Bedingungen der Anlage verantwortlich und muss diese in einem perfekten Zustand erhalten. Das Unternehmen ist für alle kleinen und großen Reparationsarbeiten, sowohl für alltägliche als auch für außergewöhnliche, verantwortlich, die notwendig sind, die Anlage in einem einwandfreien Zustand zu erhalten.