Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Neun Baufirmen hoffen auf den Bauauftrag zur Wiederherstellung des Caminito del Rey, einem Projekt in das die Provinzregierung 3,12 Millionen Euro investiert

Presse

Neun Baufirmen hoffen auf den Bauauftrag zur Wiederherstellung des Caminito del Rey, einem Projekt in das die Provinzregierung 3,12 Millionen Euro investiert

Acciona, OHL, Sando, Guamar, EOC, Ceinsa Contratas e Ingeniería, Sardesa, Construcciones San José und Ucop-Helopav erhoffen sich den Bauauftrag.

Die Bauarbeiten werden teilweise von Helikoptern und speziell ausgebildeten Bergleuten übernommen, um den Wanderweg an den Felsenwänden der Schlucht zu verankern.

Neun Baufirmen nehmen am öffentlichen Wettbewerb zur Wiederherstellung des Caminito del Rey teil. Das Projekt mit einer großen Bedeutung für die Umwelt und den Tourismus der Provinz wird von der Provinzregierung mit 3,12 Millionen Euro finanziert und soll Anfang 2015 eröffnet werden.

Acciona, OHL, Sando, Construcciones San José, Guamar, EOC, Sardesa, Ceinsa y Ucop-Helopav Haben sich für die Ausführung der Bauarbeiten zur Wiederherstellung des Wanderweges über die Gaitanes Schlucht beworben, der bis heute aufgrund des schlechten Zustands der an den Felswänden angebrachten Struktur, die vor über 100 Jahren erbaut wurde, geschlossen bleibt.

Am gestrigen Montag war die zweite Frist des Projekts nach der Beendigung der öffentlichen Ausschreibung abgelaufen. Nächste Woche findet die erste Versammlung technische Kommission zur Öffnung des versiegelten Umschlags (Umschlag A) statt, mit dem die bürokratischen Dokumente, der Rechtstatus und die Wertung der Firmen überprüft werden.

Danach wird sich die Kommission erneut versammeln, um alle Firmen, die die erforderten Bedingungen erfüllen für den reiteren Prozess zuzulassen und die subjektiven Kriterien der Wertungen (Inhalt des Umschlags B) zu analysieren. Nach dem Abfassen der technischen Berichte, geht die Kommission zur Analyse des Umschlags C über, der die Kostenvoranschläge, objektive Kriterien, Verbesserungen und eventuelle Rücktritte der Firmen vom Wettbewerb beinhaltet.

Zehn Monate Bauphase

Mit Hilfe des bürokratischen Prozesses wird dann im Februar der Bauträger bekannt gegeben. Nach der Ernennung des Bauträgers muss dieser eine Zahlungsbürgschaft von 5 % der Gesamtkosten garantieren und einen Sicherheits- und Gesundheitsplan verfassen. Dies wird die letzte Formalität vor Baubeginn sein.

Die Provinzregierung von Málaga übernimmt vollständig die Finanzierung des Projekts, für das 2,3 Millionen Euro aus dem aktuellen Haushalt 2014 vorgesehen sind. Der Rest wird mit dem Haushalt aus dem Jahr 2015, dem Jahr der voraussichtlichen Einweihung des neuen Wanderweges, finanziert. Die Bauphase ist auf 10 Monate festgesetzt und beinhaltet eine Schonfrist, um die Brutzeit der Geier zu respektieren.

Des weiteren werden Helikopter zum Einsatz kommen, um Material zu transportieren und die Bergarbeiter abzuseilen, die die Holzpaneele mit metallischen Verankerungen in der Felswand anbringen werden. Einige Abschnitte erhalten einen Glasboden, damita die Besucher die Schlucht sehen können. Die Vergabe von Arbeiten an Subunternehmer ist aufgrund der Gefahr, die von der Baustelle ausgeht verboten.

Die Arbeiten betreffen nicht nur die 1,2 Kilometer des hängenden Weges, sondern den ganzen Weg, der vier Kilometer lang ist. Dafür war einerseits eine institutionelle Zusammenarbeit zwischen den Gemeindebezirken von Ardales, Álora und Antequera notwendig, die positive städtebauliche Berichte erteilt haben und andererseits die Mitarbeit der Junta de Andalucía entscheidend, die auf dem Gebiet für Umweltfragen ein kompetenter Expert ist.

Einhundert Meter über dem Himmel

Das Projekt beinhaltet außerdem den Bau von Kontrollhäuschen an den beiden Enden des Weges, die als Zugänge benutzt werden. Diese befinden sich in den beiden Gemeindebezirken von Ardales und Álora und sollen durch die Kontrolle der Zugänge die Sicherheit der neuen Infrastruktur gewährleisten.

Der Caminito del Rey ist ein Luftwanderweg, der an den Felswänden der Gaitanes Schlucht auf einer durchschnittlichen Höhe von 100 Metern angebracht ist. Dieser Weg wurde ursprünglich erreichtet, weil man einen Zugang für die Arbeiter und den Transport von Material zum Wasserkraftwerk benötigte.

Die Arbeiten des ersten Caminito del Rey begannen 1901 und wurden 1905 fertiggestellt. Er erhielt seinen Namen, nachdem der König Alfonso XIII. bei der Einweihung der Talsperre 1921 über eben diesen gelaufen war. Im Laufe der Zeit hat sich der Zustand dieses einzigartigen Ortes so sehr verschlechtert, dass er heute nicht nutzbar ist.

Der Caminito del Rey ist eines der wichtigsten Projekte für die Provinzregierung in dieser Legislaturperiode. Sie stellt damit eines der besondersten und wohl weltweit spektakulärsten Umwelt- und Touristenattraktionen des Guadalhorce Tals und der gesamten Provinz wieder her.