Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Fühlen um zu sehen: eine besondere Wanderung über den Caminito del Rey für blinde Menschen

Presse

Fühlen um zu sehen: eine besondere Wanderung über den Caminito del Rey für blinde Menschen

Zehn Menschen mit Sehbehinderung nehmen zum ersten Mal an einem speziell geplanten einzigartigen Besuch des Klettersteigs teil

Während der Wanderung haben die Besucher über die verschiedenen Sinne, wie Tast-, Hör-, Geruchs- und Geschmacksinn Informationen über die Geschichte, Geologie und Natur dieses Naturschauplatzes bekommen

Mit dem Ziel Barrieren zu überwinden, könnte sich diese, noch in der Testphase befindende, Initiative „über kurze Zeit zu einem festen Bestandteil in der Angebotspalette des Caminito del Rey werden“, teilte der Konzessionsinhaber mit

Der Caminito del Rey hat ein einzigartiges Sinnerlebnis organisiert: den Caminito jenseits seiner visuellen Wahrnehmung zu fühlen. Eine Gruppe Personen mit starker Sehbehinderung haben heute den Klettersteig besucht, um den geologischen, historischen und natürlichen Reichtum dieses Naturschauplatzes über eine spezielle für sie entworfene Route zu entdecken. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt ohne Präzedenzfall.

Insgesamt haben sich 10 blinde Menschen oder mit schwerwiegender Sehbehinderung des Vereins ONCE Málagas mit einer Begleitperson (der Eintritt der Blindenhunde war nicht möglich), dem Abenteuer gestellt, den Caminito über die vier Sinne zu entdecken.

„Auf 105 Höhenmetern ist das Gefühl unbeschreiblich und für eine blinde Person kann zum Beispiel die Schwingung der Hängebrücke etwas Außergewöhnliches sein“, stellte Francisco Campano, der Geschäftsführer des Caminito del Rey fest.

„Der Entwurf touristischer und kultureller Angebote, die sich an die Bedürfnisse blinder oder sehbehinderter Personen anpassen, ist wichtig, um Grenzen zu durchbrechen, die sozialen Werte zu stärken und eine kulturelle Identifizierung zu fördern,“ bestätigt Pedro Cantalejo, Archäologe und Verantwortlicher für den Ablauf des Besuchs des Caminito del Rey für Sehbehinderte. Und ergänzt: „Wir haben ein Erlebnis der Sinne geplant, auf die Weise, dass die Erklärungen über die natürlichen und historischen Werte des Caminito sich durch unterstützende Aktivitäten während des Besuchs durch die verschiedenen Sinne, wie Tast- Gehör-, Geruchs- und Geschmacksinn verstärkt werden.

Über die Hände

Mit einem Modell der Gaitanes Schlucht konnte die Gruppe sich erstmal verorten und dann mit den Fingern den Weg entdecken, den sie später selbst gehen würden.

Die Geschichte in den Händen halten. So entdeckten die Besucher auch Details zu den verschiedenen historischen Etappen des Caminito del Rey. Hier gab es prähistorische Gefäße, Werkzeuge aus Feuerstein, Pfeilspitzen oder einer Ahle aus Knochen, mit denen die Menschen arbeiteten, die als Erste diesen Ort besiedelten. Und natürlich wussten sie von der industriellen Bedeutung dieses Ortes, bekannt als Hoyo Tal und Felswände des Kanals.

Darüber hinaus sprach Pedro Cantalejo mit den Besuchern auch über die geologische Beschaffenheit dieses Naturschauplatzes und zeigte ihnen originale Proben, wie Kalk-, Sandstein und Fossilien, die sie auch mit den Händen anfassen konnten.

Auch die hier heimische Flora wurde von der Gruppe nicht vergessen, so berührten sie die Rinde verschiedener Bäume, wie Kiefer, Sadebaum, Zwergpalme oder Johannisbrotbaum.

Die Geräusche am Caminito

Hören, um zu sehen. Über den Gehörsinn haben die Besucher mit Sehbehinderung besonders das Geräusch des herabstürzenden Wassers der Cañons bewundern können. Weiterhin haben sie über den Gesang der Vögel, wie Saatkrähen oder Kohlmeisen auch die hier heimische Tierwelt kennenlernen können.

Die Höhe schmecken

Ein besonderes Erlebnis war es den Caminito del Rey zu schmecken. So konnte die Gruppe Mehl aus Johannisbrotkernen probieren, ein Baum, der im 18. Jahrhundert hier gepflanzt wurde und der sich im Tal zwischen den zwei Abschnitten Klettersteige wächst. Der Geschmack erinnerte alle Besucher an Kakao.

Der Wanderweg durchtränkt von Aromen

Die Erklärungen wurden zu jedem Zeitpunkt von multisensorischen Empfindungen begleitet. So  konnten die sehbehinderten Besucher zum Beispiel beim Gespräch über die Pflanzen des Naturschauplatzes die am Caminito beheimateten Arten anfassen und an ihnen riechen.

„Mit dieser Initiative möchten wir helfen eine Art von Tourismus zu schaffen, der auch für sehbehinderte Menschen zugänglich ist und unsere Intention ist es, diese speziellen Führungen in absehbarer Zukunft anzubieten,“ versichert Francisco Campano. Er fügt weiterhin hinzu: „Im Moment befinden wir uns in der Testphase. Ein wichtiger Aspekt, an dem wir im Moment arbeiten, ist die Ausbildung der Touristenführer und dem Personal, das hier am Caminito arbeitet, um auf die Bedürfnisse dieser Besucher eingehen zu können.

Mit dieser Initiative wurde ein neues Fenster geöffnet, durch das wir den Tourismus sehen können, ihn bereichern und Menschen mit einer Sehbehinderung in den Genuss von touristischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten in der Provinz Málaga kommen zu lassen. Wir schaffen damit eine Art der Gleichberechtigung

Der Caminito del Rey in Zahlen

Seit der Restaurierung des Caminito del Rey und seiner Wiedereröffnung Ende März 2015 sind mehr als 600.000 Besucher, das heißt pro Tag 1.100 Menschen, über den Klettersteig gewandert. Nur in diesem Jahr sind es bereits 85.000 Touristen aus allen Ecken Spaniens und der anderen fünf Kontinente, die den Caminito besucht haben.

Wichtige Fakten über den Caminito del Rey

Der Caminito del Rey ist ein kurviger Weg, der die Gaitanes Schlucht über die in den Fels gehauenen Stege auf mehr als 100 Metern durchquert.  Er ist ca. 8 Kilometer lang, die Stege erstrecken sich über 3 Kilometer und sind nur 1 Meter breit.

Einer der bekanntesten Punkte des Caminito ist der Vorsprung, eine Hängebrücke auf über 105 Metern über dem Boden. Es handelt sich dabei um einen Zielwanderweg über etwas weniger als 4 Stunden. Um diesen versteckten Ort im Naturschutzgebiet der Gaitanes Schlucht (die sich über die Gemeindebezirke Ardales, Álora und Antequera erstreckt) zu erreichen, müssen die Besucher sich zum Nordeingang in Ardales begeben.

Der Caminito del Rey ist mehr als ein Wanderweg in schwindelerregender Höhe, er ist stiller Zeitzeuge der Geschichte der Industrialisierung Málagas und eine Reise durch die Natur, die dieses Identitätsmerkmal des Hinterlandes der Provinz verbirgt. Im Jahre 1921 führte der Besuch des Königs Alfonso XIII. zur Einweihung des großen Bauwerks des Wasserkraftwerks El Chorro dazu, dass dieser von nun an Caminito del Rey „Königspfad“ genannt wurde.

Die Restaurierung dieses Naturschauplatzes hat die Provinz Málaga in ein neues Lieblingsreiseziel für Kurzreisende, Aktivtouristen und Wanderer im Allgemeinen verwandelt und hat einen äußerst positiven Einfluss auf die unmittelbare Umgebung des Caminitos.